Holzzerstörende Insekten

Larven von holzzerstörenden Insekten sind ebenfalls viel verbreitete Zerstörer von Holzbaustoffen.

Besonders zu nennen sind die Gruppen der Nagekäfer und der Hausbock.

Gerade bei älteren Bauwerken sind an der Dachkonstruktion oder an der Balkenlage wiederholt Ausschlupflöcher von Insekten vorhanden. Solche Auffälligkeiten erfordern jedoch nicht zwangsläufig Maßnahmen zum Holzschutz.

Eine Untersuchung kann Aufklären, ob es sich um einen Altschaden oder um einen aktiven Befall handelt, also ob sich noch Larven im Holz befinden oder nicht.

Nur bei einem aktiven Befall sind Holzschutzmaßnahmen zu ergreifen.

Besonders von den Schäden durch Pilze und Insekten betroffen sind:

  • Dachkonstruktionen
  • Fachwerkkonstruktionen
  • Holzbalken im Außenwandauflager
  • Holzhäuser nach Wasserschäden
  • Holzbrücken

Das Erfassen, Untersuchen und Bewerten von Schädigungen erfordert Sachkunde und Erfahrung im Bereich der Holzkonstruktion und des Holzschutzes. Mit einer geeigneten Untersuchung wird eine belastbare Aussage über eine etwaige Schädigung ermöglicht. Ziel ist es ein für das Objekt und den Schaden passendes Sanierungskonzept erstellen zu können.

Es werden von uns unter anderem folgende Methoden/Untersuchungen durchgeführt:

Untersuchung und Bewertung von Holzkonstruktionen (Fachwerk, Brücken, Dächer), Einzelbauteilen (Balkendecke) und auf Schädigungen durch holzzerstörende Pilze und Insekten

  • Analytik und Bestimmung der Pilze und Insekten
  • Erarbeitung von Sanierungsvorschlägen und Handlungsempfehlungen
  • Erstellung von Sanierungskonzepten
  • Gutachterliche Sanierungsbegleitung